Verlags- und Imprintgruppe R. G. Fischer
R. G. Fischer Verlag


Gerhard Karsthof
Der Mensch und sein Spiegelbild
Ein Brevier zur besseren Darstellung und Selbstfindung des eigenen Ichs
2010.
56 Seiten.
Paperback.
€ 9,80.
ISBN 978-3-89950-974-8.

»Die Garderobe verzaubert den Menschen.« Denn, so Gerhard Karsthof, ein angenehmes, schönes Äußeres ist der Spiegel einer schönen Seele. Mit einer gepflegten Erscheinung erlangt man die Achtung und Anerkennung seiner Mitmenschen, steigert das eigene Selbstbewusstsein und legt damit die Grundlage für ein gelungenes Leben. Die Betrachtungen des Autors sind nicht im Elfenbeinturm entstanden, sondern speisen sich aus seiner reichen Lebenserfahrung und seinem Interesse für die Menschen, die ihm begegnen.


Gerhard Karsthof
Meine schönen Reisen durch Europa und Rußland
Reiseerinnerungen
2009.
80 Seiten.
Paperback.
€ 9,80.
ISBN 978-3-89950-957-1.

Nur Reisen ist Leben, wie umgekehrt das Leben Reisen ist! Frei nach Jean Paul hat sich der Autor aufgemacht, um die deutschen Nachbarländer kennenzulernen.
Gemeinsam mit seiner Frau und später auch mit der gemeinsamen Tochter geht es zur Nachkriegszeit ins einstige Jugoslawien, später nach Dänemark, Österreich und Frankreich.
Jeder wollte die andere Welt außerhalb von Deutschland kennenlernen und auch Erfahrungen sammeln, wie die Menschen in anderen Ländern nach dem Krieg zu uns Deutschen stehen.
Als besonderer Höhepunkt sollte unbedingt eine Reise nach Russland führen und zwar im Rahmen einer Flusskreuzfahrt auf Don und Wolga von Rostow am Don bis Kasan.


Gerhard Karsthof
Der Zeitzeuge – Ein Schicksal
2009.
104 Seiten.
Paperback.
€ 9,80 (D).
ISBN 978-3-89950-951-9.

Der 1922 geborene Gerhard Karsthof erzählt in seinen Lebenserinnerungen von Kindheit und Jugend in Polen, von seinen Erlebnissen während des Krieges, Kriegsgefangenschaft in Russland (Sowjetunion), Heimkehr und dem Neuanfang. Die Tragik des Schicksals lag darin, dass Ostoberschlesien an Polen abgetreten wurde und die deutsche Bevölkerung dadurch plötzlich die polnische Staatsangehörigkeit erlangte. Aber es gab deutsche Schulen und deutsche Verwaltungen. Dies ist Gegenstand der Schilderung über die Zeit nach dem ersten Weltkrieg. Karsthof erzählt eine Geschichte, die hierzulande noch kaum jemand kennt.







Gerhard Karsthof