Verlags- und Imprintgruppe R. G. Fischer
R. G. Fischer Verlag


Siegfried Thürck
Isolde lebt für die soziale Freiheit
Roman
2012.
302 Seiten.
Paperback.
€ 20,80 (D).
ISBN 978-3-8301-1544-1.

Während der Auseinandersetzung mit Siegfried Thürcks Essay »Die Zukunft heißt Nächstenhilfe und Rücksichtnahme« entschließen sich Isolde und Hubertus gemeinsam mit zwei weiteren Ehepaaren zu einer Zukunftsarbeit unter dem Leitmotiv »Wir sind die Unterschichtler« und wollen damit der Gesellschaft in Aufklärungstreffen einen Schubs geben, die Kapitaldiktatur im Nachnazi-Deutschland seit Adenauer – jetzt unter Merkel und Co. – aus humanen Erwägungen friedlich zu beenden. Ihr Leitmotiv lautet:

»Gegen die bildungselitenselektierte Macht des Stärkeren,
aber für eine lebensfrohe Volldemokratie
ohne Parteien, Unternehmer und Reiche
bei gleicher Gehaltshöhe für alle Menschen!«


Mit »Isolde lebt für die soziale Freiheit« wagt Siegfried Thürck eine Analyse der deutschen Nachkriegsgeschichte und nimmt u. a. Bezug auf den Philosophen Habermas sowie auf Erich Fromm, einen der größten Kenner der menschlichen Seele und Seelenlage unserer Gesellschaft.




Siegfried Thürck
Die Zukunft heißt Nächstenhilfe und Rücksichtnahme
Essay
2010.
232 Seiten.
Hardcover.
€ 18,80 (D).
ISBN 978-3-8301-1313-3.

Die parlamentarische Demokratie adenauerscher Prägung basierte sechs Jahrzehnte auf der Einflussnahme der in zwölf Jahren unter dem Hitlerregime in nationalsozialistischer Bildung und Wirtschaft stramm selektierten Machteliten. Mit dem fatalen Ergebnis einer geistig und seelisch hinuntergedrückten breiten Unterschicht, damit eine schmale Oberschicht und eine obere Mittelschicht der Gesellschaft in hohem Wohlstand leben kann. Diese dekadente parlamentarische Demokratie und ihre Rundfunk- und Fernsehgesellschaften sorgen indoktrinativ dafür, dass große gesellschaftliche Schichten sich an diesen dekadenten Lebensstil aus seelischer Not und Angst unbewusst anpassen.
Die Humanethiker der Gesellschaft, die die Nächstenhilfe und Rücksichtnahme aus Ehrfurcht vor dem Leben als Nichtpartei und Nichtreligion ihr oberstes Gebot nennen, setzen mit Albert Schweitzer auf die Kraft der Wahrheit und des Geistes und glauben mit ihm an die Zukunft der Menschen, deren persönliche Würde, deren persönliches Wertgefühl.

Über den Autor:



Siegfried Thürck, Bildungspädagoge (Chemie, Physik), wurde 1928 in Krummenhagen bei Stralsund geboren. Er war ab 1951 in Friedland (Mecklenburg) Bezirksberufsschulleiter, am 13.5.1955 floh er mit seiner Familie in den »Westen«. Nachdem er lange Jahre als Lehrer tätig war (Lessing-Realschule in Freiburg im Breisgau) trat er 1987 in den Ruhestand.