Verlags- und Imprintgruppe R. G. Fischer
R. G. Fischer Verlag

Laura B.

»Im Zaubergarten der Worte möchte ich mich
mit meinen Gedichten niederlassen.«

cover
Beitrag entnommen Anthologie
ğIm Zaubergarten der WorteĞ
Ausgabe 2020






Ein Stück vom Weg

und immer wieder
nimmt man etwas mit
von den Menschen
mit denen man ein Stück
des Weges gegangen ist
Ein Stück Leben


Regentropfen

hüpfen auf dem Tisch
kleine Wasserlachen
bilden sich
Erfrischende Kühle
macht sich breit
was für eine Herrlichkeit


Wahrheit

wer die Wahrheit
nicht erträgt
muss der Lüge
glauben


Freundschaft

bedeutet nicht
dass man sich jeden Tag
sehen muss
sondern dass
während man sich nicht sieht
man einander nicht
vergisst


Trost

Trösten kann ich dich nicht
mit Worten
kann dir den Schmerz
nicht nehmen
aber in Gedanken
bei dir sein


Seifenblasen

Träume darin verfangen
finden nicht ihren Weg
nach draußen
aus der Traum


Leute

Leute laufen
Leute hetzen
Leute rennen
Im Kreis herum             nach hier
verrückte Welt                nach dort

Leute                               suchen
Leute                               buhlen
Kaufen im Rausch        verrückte Welt


Leute sind einsam
zusammen allein
jeder für sich
geht seinen Weg           in die Irre
                                          verlorene Welt


Tau

Tau auf den Gräsern
wie Regentropfen
könnten es doch meine Tränen sein
die im Verborgenen
schlummern


Herzenssprache

was das Herz spricht
lässt sich nicht verschweigen
es belügen nicht


Fressstand
an jeder Ecke ein Fressstand
für das ausgehungerte Volk
Seelenhunger
Seelenfrust


Musik

Ist wie ein Türöffner
für die Seele


Vieles
lässt sich
in Worte fassen
doch das
was man dabei fühlt
ist wortlos


Die äußere Ordnung
trägt zur inneren Ordnung bei


Worte
können                         gut tun
                                       verletzen
gut zureden
oder zerreden


Indem
man sich selbst verliert
verliert man auch
die anderen um sich


Tanz
tu mir gut
und tanz mit mir


Dinge
über die wir nicht
sprechen können
haben Macht über uns


Allein sein
im Alleinsein
ist das Glück
manchmal am Größten


Nebelwandern
ein Regenguss
Perlentropfen am Gras
am Boden hängender Nebel
löst sich langsam auf
steigt nach oben
verdunstet
schwebt an mir vorbei


Hülle
die äußere Hülle
zeigt nicht
den inneren Kern


Neid
ist wie ein löchriges Gebilde
wenn man genauer hinschaut
bricht es wie ein Kartenhaus zusammen
was zurückbleibt
ist die Demut





Laura B.: In meinen Gedichtbeiträgen bin ich Laura B. Ich bin 58 Jahre alt und komme aus dem hessischen Odenwald.